(zurück zur Anfangsseite)

meta-4.gif (4148 Byte)

 

Sprüche aus dem Alltag der Waldorfschule
größtenteils von Rudolf Steiner

 


MORGENSPRUCH FÜR DIE VIER UNTEREN KLASSEN

Der Sonne liebes Licht,
Es hellet mir den Tag;
Der Seele Geistesmacht,
Sie gibt den Gliedern Kraft;
Im Sonnen-Lichtes-Glanz
Verehre ich, o Gott,
Die Menschenkraft, die Du
In meine Seele mir
So gütig hast gepflanzt,
Dass ich kann arbeitsam
Und lernbegierig sein.
Von Dir stammt Licht und Kraft,
Zu Dir ström' Lieb' und Dank.

 

MORGENSPRUCH AB DER 5. KLASSE

Ich schaue in die Welt,
In der die Sonne leuchtet,
In der die Sterne funkeln;
In der die Steine lagern,
Die Pflanzen lebend wachsen,
Die Tiere fühlend leben,
In der der Mensch beseelt
Dem Geiste Wohnung gibt;

Ich schaue in die Seele,
Die mir im Innern lebet.
Der Gottesgeist, er webt
Im Sonn'- und Seelenlicht,
Im Weltenraum, da draußen,
In Seelentiefen, drinnen.

Zu Dir, o Gottesgeist,
Will ich bittend mich wenden,
Dass Kraft und Segen mir
Zum Lernen und zur Arbeit
In meinem Innern wachse.

 

ENGLISCHE VERSION

I look into the world
Wherein there shines the sun
Wherein there gleam the stars
Wherein there lie the stones
The plants they live and grow
The beasts they feel and live
And Man to spirit gives
A dwelling in his soul.

I look into the soul
That living dwells in me
God's spirit lives and weaves
In light of Sun and Soul
In heights of world without
In depths of soul within

To thee, O Spirit of God
I seeking turn myself
That strength and grace and skill
For learning and for work
In me may live and grow.

 

FRANZÖSISCHE VERSION

Je regarde le monde
Où brille le soleil
Où scintillent les étoiles
Où reposent les pierres
Les plantes vives y croissent
Les animaux sensibles y vivent
Et l'homme doué d'âme
Donne asile à l'esprit.
Je regarde aussi l'âme
Qui vit dedans mon être
L'esprit de Dieu pénètre
Lumière du soleil et lumière de l'âme
Dans l'espace au dehors
Dans mon âme au dedans
Vers toi, esprit de Dieu,
Je me tourne et demande
Que forces bénissantes
Pour apprendre et pour travailler

Grandissent dans mon âme.

 

SPRÜCHE ZU PAUSENBEGINN (TISCHGEBETE)

Das Brot vom Korn,
das Korn vom Licht,
das Licht aus Gottes Angesicht.
Die Frucht der Erde
aus Gottes Schein,
Lass Licht auch werden
im Herzen mein.


Erde, die uns dies gebracht,
Sonne, die es reif gemacht,
Liebe Sonne, liebe Erde,
Euer nie vergessen werde.

 

(englische Version:)
Earth, you give to us this food,
Sun, you make it ripe and good,
Sun above and Earth below,
Our loving thanks to you we show.
(Milwaukee Urban Waldorf School)

 

Erdenspeise, Erdenbrot,
unserm Leibe bist du not.
Wenn wir dich mit Freuden essen,
sei der Himmel nicht vergessen,
der in aller Erdenkraft
Wunder wirkt und Leben schafft.

 

Es keimen die Pflanzen in der Erdennacht,
Es sprossen die Kräuter durch der Luft Gewalt,
Es reifen die Früchte durch der Sonne Macht.

So keimet die Seele in des Herzens Schrein,
So sprosset des Geistes Macht im Lichte der Welt,
So reifet des Menschen Kraft in Gottes Schein.

 

Erde, die uns fühlet,
Wasser, das uns kühlet,
Luft, die uns fächelt,
Licht, das uns lächelt.
Sie wirken im Erdenkreise,
Sie leben in unserer Speise.

 

In deinen Früchten, Mutter Erde,
Ruht das Geheimnis Deiner Sonnenkraft.
Gib, Gott, dass in uns wirksam werde
Dein Geist, der alles lenkt und schafft.

 

Licht formte unser Brot auf Erden,
dem Wort entstammt der Seele Werden.
Ewiges Licht, ewiges Wort,
in unsern Herzen wirket fort.

 

 

ABENDGLOCKENGEBET
(ZUGLEICH GRUNDSTEINSPRUCH DER NÜRNBERGER SCHULE)

Das Schöne bewundern,
Das Wahre behüten,
Das Edle verehren,
Das Gute beschließen:
Es führet den Menschen
Im Leben zu Zielen,
Im Handeln zum Rechten,
Im Fühlen zum Frieden,
Im Denken zum Lichte;
Und lehrt ihn vertrauen
Auf göttliches Walten
In allem, was ist:
Im Weltenall,
Im Seelengrund.

 

MORGENGEBET

Der Sonne Licht,
Es hellt den Tag
Nach finstrer Nacht:
Der Seele Kraft,
Sie ist erwacht
Aus Schlafes Ruh:
Du meine Seele,
Sei dankbar dem Licht,
Es leuchtet in ihm
Des Gottes Macht;
Du meine Seele,
Sei tüchtig zur Tat.

 

ABENDGEBET

Von Kopf bis zum Fuß
Bin ich Gottes Bild,
Vom Herzen bis in die Hände
Fühl' ich Gottes Hauch.
Sprech' ich mit dem Munde,
Folg ich Gottes Willen.
Wenn ich Gott erblicke,
Überall, in Mutter, in Vater,
In allen lieben Menschen,
In Tier und Blume,
In Baum und Stein,
Gibt Furcht mir nichts,
Nur Liebe zu allem,
Was um mich ist.

 

Die Sprüche werden hier wiedergegeben, damit Sie etwa bei der Erinnerung an Ihre Schülerzeit den genauen Wortlaut zur Verfügung haben.
Entnommen wurden sie überwiegend aus folgender Sammlung: Rudolf Steiner, Wahrspruchworte, Rudolf Steiner Verlag, Dornach (ISBN 3-7274-0400-0).
Die englische Version des Morgenspruches stammt aus der Waldorfschule Michael Hall.
Die Tischsprüche hat mir ein Klassenlehrer aus seinem Fundus überlassen. Sie sind chronologisch dem Alter der Kinder entsprechend angeordnet.

Fall Sie noch mehr Sprüche anzubieten haben, bitte gleich mailen!

zurück zur Homepage